Zwischen den Jahren!

© By Fridolin Wirbelwind

Da sitzt er nun wieder, der reife Herr, wie schon so oft in den letzten Jahren ist er alleine. Aber Nein, Ihr müsst nun nicht traurig für ihn sein, er hat sich doch schon lange daran gewöhnt. Er lässt nur die letzten 12 Monate Revue passieren.

Da gab es super tolle Momente, weil er auf seinem Blog wieder tolle Kommentare hatte, oder sich mit einer Frau traf, die nicht nur auf Geld aus war. Oder der Moment als ein Kind im Discounter aus Versehen seine Hand nahm und dann die Mama anlachte und meinte, dass er ein toller Opa wäre.

Dann gab es noch die Zeit, als die Großeltern ihn fragten was er davon hält, dass der Enkel nach England auf eine höhere Schule gehen soll.

Oder die Nachricht, dass ein Freund aus einem Kriegsgebiet eine Arbeit fand, und in seinem Beruf als Goldschmied arbeiten darf.

Oder auch, die schöne Zeit mit seinen Freunden aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, die ihn zum Fastenbrechen einluden.

Die Stunden, die er mit einer sehr alten Frau bei Tee und Gebäck verbringen durfte, und diese ihm von lange vergangenen Zeiten erzählte, als sie von den Nazis verfolgt wurde.

Es gab die Kids von Freunden, welche ihn bei den Eltern ankündigten als der alte Mann, der fast alles weiß.

Die alleinerziehende Frau, die ihm dankbar war, dass er ihr den Fernseher angeschlossen hat.

Dann war da noch die Frau, die im dritten Stock eines Hauses wohnte und nicht mehr selber einkaufen gehen konnte.

Aber er denkt auch an die Menschen, die sich Zeit nahmen um ihm einmal ein Ohr zu leihen.

Dann kommen auch die Gedanken, an die Freunde, die er noch niemals gesehen hat, aber ihm sofort Hilfe geschickt haben, als er seinen Geldbeutel verloren hatte.

Die Frau, welche ihm Traubenzucker an der Bushaltestelle gegeben hat, weil er umgekippt war.

Oder auch die Kids von der Tagesmutter, die ihn zu Tee und Kuchen einluden, weil er so schön Geschichten erzählen kann.

Natürlich gab es auch weniger gute Momente im letzten Jahr, aber die können die vielen schönen nicht aufwiegen.

Ja, er hat wieder viel erlebt, der alte Herr. Er musste gegen Hass und Hetze kämpfen, er hatte Tage, die wirklich nicht gut waren. An manchen Tagen war er tief in einem Loch gefangen, doch konnte er sich wieder daraus befreien.

Alles in Allem war es ein Jahr, das hätte schlimmer sein können.

Und so nimmt er sich für das neue Jahr wieder einiges vor. Das mit dem Nichtrauchen, ok, das lässt er einfach so stehen, entweder es klappt oder auch nicht.

Aber er wird nicht aufgeben sein Leben so zu gestalten wie er es für gut befindet.

Weiterhin wird er gegen alle Extremisten vorgehen, er wird Bedürftigen seine Hand reichen und helfen wenn er kann.

Nein, er hat keinen Grund traurig zu sein, auch wenn er gerne wieder eine Familie hätte. Doch wird er auch ohne überleben.