Ein kleines Weihnachtswunder

© by Fridolin Wirbelwind

Liebe Freunde ich kann Euch von einem kleinen Weihnachtswunder erzählen.
Wie ja viele wissen, lade ich jedes Jahr einen Obdachlosen über die Feiertage zu mir ein. Gestern kam mein Gast am späten Abend mit seinem Hund bei mir an.
Nach einem guten Frühstück fragte er mich, ob er seinen Bruder in Köln anrufen darf. Nach etwa einer halben Stunde sagte er mir, dass sein Bruder für ihn eine Fahrkarte am Bahnhof hier hinterlegen wird und er noch Heute fahren kann. Da er nun nicht wusste ob auch eine Karte für seinen Hund bereit liegen würde, gab ich ihm noch extra Geld mit, eingekauft habe ich ja schon alles für die Feiertage. Damit er am Bahnhof nicht so herunter gekommen aussieht bekam er noch eine Jeans, ein Hemd einen Pullover und eine saubere Jacke von mir. Als er sich umzog, erzählte er mir, dass er seinen Bruder schon seit mehr als zehn Jahren nicht mehr gesehen hat, weil er sich nicht traute. Er wollte ihm wohl nicht zeigen wie schlecht es ihm ging.
Nun wünsche ich Peter und seinem treuen Freund, sowie seinem Bruder und dessen Familie herrliche Festtage und alles Gute für 2019

Kommentare werden erst geprüft und nur mit gültiger E-Mail freigeschaltet

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.