Ich bin mehr als nur ich! Gerne RT

© By Fridolin Wirbelwind

Ein Individuum der Gattung Homo Sapiens.

Als einzelne Person kann ich zwar überleben, doch gemeinsam können wir mehr als nur das.

Wir können die Welt verändern, zum Guten oder zum Schlechten.

Wir sind an einem wichtigen Punkt in unserer Existenz angelangt.

Wollen wir einzeln nur auf unseren persönlichen Wohlstand setzen, ohne Rücksicht, oder wollen wir auch den uns nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Erde hinterlassen?

Diese Frage ist existenziell, für alle von uns.

Wir leben in einer Zeit, in welcher wenige Menschen mehr haben als sie gebrauchen und andere verhungern müssen!

Es gibt Personen, welche ihre Gier ausufern lassen, auf Kosten von vielen.

Die Welt, die uns ernährt wird ausgebeutet, unzählige werden sterben.

Geld, Waffen und Krieg bestimmen das Leben von uns allen, direkt oder indirekt.

Geiz ist nicht Geil und Gier eines Menschen nicht würdig.

Diktatoren und Faschisten, Großkonzerne und Lobbyisten bestimmen, was und wie wir leben, doch keiner von denen denkt an Morgen, oder gar an Übermorgen.

Menschen werden wegen ihrer Herkunft, Religion oder Hautfarbe gehasst, und diese Einstellung geht durch alle Religionen, Hautfarben und Nationen.

Rassismus gibt es überall.

Sollten wir nicht lernen in Frieden zu leben, diese Welt und ihre Natur zu achten, werden wir bald auf der roten Liste stehen, durch unsere eigene Schuld.

Weder Götter noch Aliens sind an unserer Misere schuld, nur die eogistischen Ansichten, die in uns allen existieren.

Es ist nicht verkehrt ‚etwas‘ egoistisch zu sein.

Doch wenn wir horten, was wir nicht wirklich nötig haben, ist das nicht mehr gesund.

Menschen, die für andere einstehen, und helfen wollen, werden beschimpft. Auf den Meeren sterben täglich unzählige Menschen, weil sie auf ein Leben hoffen, und bei dem Versuch dieses zu erreichen geben sie ihres.

Antifa zu sein bedeutet mehr als nur gegen Faschisten und Diktatoren zu sein, es bedeutet die Welt besser machen zu wollen, keine Angst vor dem Fremden zu haben, sondern mit einem guten Herzen, etwas Toleranz und Neugierde das Fremde willkommen zu heißen.

Etwa 8 Milliarden Individuen unserer Spezies bevölkern diesen Planeten, wir könnten noch viel mehr ernähren, kleiden und bilden.

Wir müssen endlich aufhören in Grenzen zu denken, denn wenn wir den Absprung nicht schaffen, werden wir untergehen und mehr als die halbe Natur mit uns nehmen.

Die Welt wird uns nicht vermissen, sie wird neue Spezies hervor bringen, die vielleicht achtsamer mit ihr umgehen wird.

Bitte, überlegt wie Ihr die Welt haben wollt!

Soll sie weiter von Gier, Hass und Gleichgültigkeit zerstört werden, oder wollen wir den Kampf aufnehmen?

Kommentare werden erst geprüft und nur mit gültiger E-Mail freigeschaltet

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.